Erfolgreicher Landestag für die Junge Union Main-Kinzig

Zander und Gutmann (JU MKK) in Landesvorstand gewählt
Die Junge Union Main-Kinzig (JU) war auch in diesem Jahr wieder mit über 20 Mitgliedern auf dem Landestag der Jungen Union Hessen in Bad Homburg vertreten. Dort wurden neben der Neuwahl des Landesvorstands die inhaltlichen Weichen für die kommende Bundestagswahl gestellt. Dabei war die Junge Union Main-Kinzig mit vielen Anträgen erfolgreich. Zudem wählten die rund 250 Delegierten aus ganz Hessen Pauline Gutmann und Bastian Zander (beide MKK) erneut in den Landesvorstand.

Bastian Zander (31), der dem Landesvorstand nun schon zum dritten Mal angehört, wurde in seiner Funktion als Referent für Inneres und Sport bestätigt. Dabei konnte er sein starkes Ergebnis von 2015 mit 96 % noch übertreffen. „Damit erzielte er das insgesamt beste Ergebnis aller Landesvorstandsmitglieder. Das unterstreicht die gute Arbeit, die er als Referent für Inneres und Sport in den vergangenen Jahren geleistet hat“, meint der JU-Kreisvorsitzende Pascal Reddig. Ebenfalls mit einem sehr guten Ergebnis wiedergewählt wurde Pauline Gutmann (25) als Referentin für Gesundheit und Verbraucherschutz.

Auch inhaltlich ist es der Jungen Union Main-Kinzig gelungen, Akzente zu setzen: So wurden gleich mehrere Anträge der JU Main-Kinzig in das Programm der Jungen Union Hessen aufgenommen und bestimmen somit den Kurs für die kommende Bundestagswahl mit.

Unter anderem nahmen die rund 250 Delegierten mit großer Mehrheit den Antrag aus dem Main-Kinzig-Kreis an, der eine Fortsetzung der Einstellungsoffensive bei der hessischen Polizei fordert. Auch einer Rückkehr des Landes Hessen in die Tarifgemeinschaft der Länder sahen sich die Mitglieder der Jungen Union Hessen positiv gegenüber. Mit diesen beiden Anträgen sollen die hessischen Berufsbeamten gestärkt werden und mehr Wertschätzung erhalten. Die Junge Union Main-Kinzig hatte diese Vorschläge infolge eines Austauschs mit einem Vertreter der Hessischen Polizeigewerkschaft aufgenommen. „Die Junge Union steht zur hessischen Polizei. Wir freuen uns deshalb sehr, dass unsere Anträge die Zustimmung der Delegierten gefunden haben und werden uns nun auch bei der Hessischen Landesregierung für die Umsetzung der Vorhaben einsetzen“, meint Reddig.

Des Weiteren wurden unter anderem Anträge des Kreisverbandes zur verstärkten Behandlung von Linksextremismus im Schulunterricht, zur Verschärfung der Rettungsgassenpflicht sowie zur Anwendung des Jugendstrafrechts nur für Minderjährige durchgesetzt.

„Insgesamt können wir mit dem Verlauf des diesjährigen Landestages hochzufrieden sein“, meint Reddig. „Die Junge Union Hessen trägt sowohl inhaltlich als auch personell eine klar erkennbare Handschrift unseres Kreisverbands“, so Reddig abschließend.

« Junge Union sieht „zweifelhafte Verbindungen“ der SPD-Jugend Schüler Union Main-Kinzig gründet sich neu »