Junge Union wirbt für Organspende

Verteilaktion am 03. Februar auf dem Hanauer Marktplatz geplant

Der Kreisverband der Jungen Union Main-Kinzig wirbt am Samstag, den 03. Februar, ab 10 Uhr, auf dem Hanauer Marktplatz für das Thema Organspende. Anlass sind die jüngsten Zahlen, wonach die Organspender im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief von unter 800 Spendern gesunken sind.

„Gleichzeitig stehen rund 10.000 Menschen auf der Warteliste für eine entsprechende Transplantation. Täglich sterben zudem noch immer drei Menschen, weil für sie kein geeignetes Spenderorgan gefunden werden konnte. Trotz der Tatsache, dass sich über 70 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage vorstellen könnten, nach dem Tod Organe entnehmen zu lassen, besitzen leider nur rund ein Drittel auch tatsächlich einen Organspendeausweis“, erklärt der JU-Kreisvorsitzende Pascal Reddig.

Die Junge Union wolle deshalb mit ihren Mitgliedern Infomaterialien und Organspendeausweise verteilen, um noch stärker für das Thema zu sensibilisieren.

„Die Aufklärungskampagnen der vergangenen Jahre haben leider kaum spürbare Erfolge erzielen können. Deshalb bekräftigen wir unsere Forderung nach der Einführung einer Entscheidungspflicht zur Willensbekundung oder Ablehnung der Organspende. Diese Information soll nicht wie bisher auf einem analogen Organspendeausweis vermerkt werden, sondern auf der elektrischen Gesundheitskarte, die alle technischen Voraussetzungen dafür erfüllt“, so Pauline Gutmann, die im JU-Landesvorstand für die Themen Gesundheit und Verbraucherschutz zuständig ist. Es sei der JU Main-Kinzig gelungen, diese Forderung auch im Jungwählerprogramm der Jungen Union Hessen zur Landtagswahl unterzubringen.

Interessierte zwischen 14 und 35 Jahre, die sich persönlich über die Junge Union informieren oder Mitglied werden möchten, können sich gerne per E-Mail (pascal.reddig@ju-mkk.de) melden.

« JU Main-Kinzig bereitet sich auf anstehendes Jahr vor Wie geht es weiter nach der Schule? »