Die Junge Union Langenselbold (JU) hat sich mit ihrer neuen Kampagne „Selbold, Sicher & Sauber“ unter anderem zum Ziel gesetzt, 1000 Bäume in Langenselbold zu pflanzen.

Bestätigung erhält sie jetzt von Wissenschaftlern: Klimaforscher der ETH Zürich haben eine Studie veröffentlicht, wonach Aufforstung den Klimawandel aufhalten kann.

Nach Ansicht der schweizer Wissenschaftler könne Aufforstung den Klimawandel effektiver bekämpfen als bislang gedacht. Wie sie in der renommierten Wissenschaftszeitung „Science“ berichten, könne eine massive Aufforstung ca. zwei Drittel der bislang vom Menschen verursachten CO2-Emissionen aufnehmen. Dazu müssten vor allem ehemals intakte, aber heute zerstörte Ökosysteme wieder aufgeforstet werden. Dagegen wurden landwirtschaftlich genutzte Flächen und Städte von den Forschern bewusst ausgenommen.

„Wir freuen uns sehr über diese Forschungsergebnisse“, meint der Vorsitzende der JU, Florian Gibbe. „Denn zum einen haben die Wissenschaftler gezeigt, dass Klimaschutz mit einfacheren und günstigeren Mitteln erreicht werden kann, als bislang angenommen. Aber natürlich freuen wir uns auch über die Bestätigung, die unsere Kampagne durch die Wissenschaftler erhält“, so Gibbe weiter. Denn nichts anderes als das, was die Forscher fordern, strebe die JU mit ihrer Kampagne an: Aufforstung von zerstörten Ökosystemen. Denn die JU plane, die 1000 Bäume insbesondere auf einer Langenselbolder Fläche anzupflanzen, auf der durch Trockenheit zuletzt Bäume zerstört worden seien.

„Wir sind uns natürlich bewusst, dass unsere Aktion nur ein kleiner Teil einer weitaus größeren Maßnahme sein kann. Allerdings wollen wir damit unseren Beitrag leisten und zeigen, dass auch der Einzelne etwas bewegen kann“, meint JU-Vorstandsmitglied Konrad Schäfer. „Würde unsere Kampagne Schule machen und jede Gemeinde 1000 neue Bäume pflanzen, wäre schon viel erreicht. Wir regen daher jeden einzelnen an, mitzumachen und sich einzusetzen. Gerne auch durch Unterstützung unserer Aktion für 1000 Bäume in Langenselbold“, so Schäfer abschließend.

« HSB soll halbe Millionen Euro nicht verschwenden Junge Union verteilt Popcorn beim Sommerkino im Freibad »