AllgemeinMain-Kinzig

Jannik Marquart bleibt Kreisvorsitzender der Jungen Union

Junge-Union-Main-Kinzig-Kreisdelegiertentag

JU Main-Kinzig blickt optimistisch auf das kommende Jahr

Bad Soden-Salmünster – Bei dem Kreisdelegiertentag der Jungen Union Main-Kinzig (JU) in Bad Soden-Salmünster wählten die Delegierten am vergangenen Samstag einen neuen Kreisvorstand. Mit 97,5% der Stimmen wurde der 24-jährige Hasselrother, Jannik Marquart, im Amt des Kreisvorsitzenden bestätigt.

Marquart, der die Veranstaltung mit einer Ansprache und Schweigeminute für die Opfer der rechtsextremistischen Anschlags in Hanau eröffnete, machte direkt zu Beginn deutlich, dass Rechtsextremismus keinen Platz im Main-Kinzig-Kreis habe. „Wir dürfen und wir werden es niemals zulassen, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserem Land wegen ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens oder ihrer Herkunft in Angst leben müssen“, erklärte der JU-Kreisvorsitzende entschieden.

Dies ließen auch die zahlreichen Gäste verlauten, die dem Kreisdelegiertentag beiwohnten. Unter anderem waren der Parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber, die Bundestagsabgeordnete im benachbarten Wahlkreis, Dr. Katja Leikert, und der Landtagsabgeordnete Max Schad zugegen. Sie alle betonten in Ihren Grußworten außerdem, wie wichtig die Junge Union für neue Impulse aus der jungen Generation sei und lobten die Arbeit des politischen Nachwuchses.

Im Anschluss standen eine Bilanz des vergangenen Jahres, ein Ausblick auf kommende Veranstaltungen sowie die Neuwahl des Kreisvorstandes auf der Tagesordnung. „Ein besonderer Erfolg war unsere ‚Rollerführerschein ab 15 Jahren‘ – Aktion, die uns viel Zuspruch bei den jungen Leuten entgegengebracht hat“, so Marquart in seinem Rechenschaftsbericht. Insbesondere dankte Marquart der CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Katja Leikert für die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen JU und CDU Main-Kinzig im vergangenen Jahr.

„Im kommenden Jahr werden wir uns intensiv auf die Kommunalwahl im März 2021 vorbereiten und im Rahmen von großen Kreiskonferenzen mit allen JU-Mitgliedern ein Programm für die junge Generation in unserem Kreis erarbeiten“, führte Marquart mit Blick auf das nächste Geschäftsjahr aus.

Bei den turnusgemäßen Vorstandswahlen wurden anschließend Vanessa Hinterschuster (Neuberg), Patryk Windhoevel (Hanau) und Robin Gerlach (Freigericht) als Stellvertretende Kreisvorsitzende gewählt. Im Amt des Schatzmeisters wurde erneut Marcel Bamberg aus Schöneck bestätigt, als Schriftführer Florian Gibbe (Langenselbold). Kreisgeschäftsführer wurde John Ennin (Rodenbach) und Mitgliederbeauftragte Hannah Massal (Gelnhausen). Neuer Pressesprecher der JU Main-Kinzig ist Moritz Gutbier aus Bruchköbel. Als Beisitzer im neuen Vorstand wurden Marie-Therese Samer (Gelnhausen), Lisa-Marie Aschoff (Bruchköbel), Sören Winter (Hanau), Monika Wiegelmann (Bad Soden-Salmünster), Marc-André Kiwitz (Gelnhausen), Ida Göbel (Bad Soden-Salmünster) und Alexander Weigand (Biebergemünd) gewählt. Im Bezirksvorstand der JU Rhein-Main wird Lennart Engel (Hanau) die Interessen der JU Main-Kinzig vertreten.

Aus dem Kreisvorstand verabschiedet wurden Johannes Wiegelmann (Bad Soden-Salmünster), Konrad Schäfer und Patricia Reitz (beide Langenselbold), sowie Lukas Henke (Sinntal) und Vanessa Hau (Steinau), die sich alle im Vorfeld entschieden hatten, nicht erneut zu kandidieren.

Die Veranstaltung endete mit der Nominierung von Pascal Reddig, der von den Delegierten erneut einstimmig für den Bundesvorstand der Jungen Union vorgeschlagen wurde.

„Ich bin glücklich und dankbar für dieses tolle Ergebnis. Es waren zwei aufregende und spannende Jahre im Amt des Stellv. Bundesvorsitzenden der JU Deutschlands und ich freue mich über die Unterstützung durch meinen Kreisverband“, kommentiert Reddig seine Nominierung. „Wir stehen vor großen Herausforderungen in den kommenden Jahren. Es ist wichtig, dass wir als Junge Union in entscheidenden Fragen, wie der Digitalisierung, entschlossen vorangehen“, so Reddig weiter.

In seinem Schlusswort dankte der neue und alte Kreisvorsitzende, Jannik Marquart, den Mitgliedern der Jungen Union und blickte optimistisch auf das kommende Jahr. „Der neue Kreisvorstand stellt ein starkes und gut gemischtes Team aus erfahrenen und neuen Mitgliedern dar. Wir werden inhaltlich weiterhin wichtige Akzente setzen und unsere Ideen mit neuen digitalen Formaten verbreiten. Wir werden uns auch in Zukunft mit Nachdruck für die Interessen der jungen Generation im Main-Kinzig-Kreis einsetzen“, so Marquart abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.